Hier können Sie für Ihre Feste, Feiern und Freunde Luftballons befüllen lassen.

Luftballon
Bild kann vom Orginal abweichen.

Verwendungszwecke:

  • Helium als Traggas für Lufballons und Luftschiffe

  • Athemgas beim Tauchen und in der Intensivmedizin

  • Schutzgas beim Schweißen

  • Füllstoff in der Raketentechnik

Gefahrenschild Gasflasche
Bild kann dem Orginal abweichen

Informationen Helium

Einsatzgebiete im Gewerbe und in der Industrie

Helium ist ein farb- und geruchloses Gas. Es ist weder giftig, noch korrosiv oder gar brennbar. Darüber hinaus hat das Gas den niedrigsten Siedepunkt aller Gase, wodurch Helium flüssig der kälteste Stoff der Welt ist. All diese Eigenschaften machen Heliumgas zu einem besonders begehrten Rohstoff in vielen Bereichen der Technik.

Bekanntester Einsatz: Helium als Traggas für Ballons und Luftschiffe

Als Ballongas kommt Helium bei vielen Veranstaltungen zum Einsatz. Denn der Rohstoff ist leichter als Luft, wodurch er Ballons, Werbemittel und sogar Luftschiffe zum Fliegen bringt. Während Privatleute das Gas in Bau- und Supermärkten bekommen, können Veranstalter und Organisatoren größerer Events Helium liefern lassen.

Zeppelin Bild

Sonstige Verwendung von Helium

Leichtgängiges Atemgas beim Tauchen und in der Intensivmedizin

Auch Mediziner und Taucher schätzen die Eigenschaften des besonderen Gases. Denn hier kommt Helium mit hoher Reinheit als Atemgas zum Einsatz. Als Gemisch mit anderen Gasen strömt es dabei mit geringem Widerstand durch Verengungen und Nutzern fällt das Atmen deutlich leichter.

Helium als beliebtes Treib- und Packgas in der Lebensmittelindustrie

E 939 – unter dieser Bezeichnung ist das Gas als Zusatzstoff für Lebensmittel deklariert und zugelassen. Zum Einsatz kommt es dabei überwiegend als ungiftiges Schutz- und Packgas für alle Arten von Lebensmitteln.

Schutzgas beim Schweißen von Metallen mit hoher Wärmeleitfähigkeit

Wer sich mit Schweißtechnik beschäftigt, kennt Helium als Schutzgas beim MIG-Schweien und WIG-Schweißen. Hier kommt das inerte Gas bei der Bearbeitung von Metallen mit guter Wärmeleitfähigkeit zum Einsatz. Es verdrängt andere Stoffe aus der Atmosphäre und sorgt für einen heißeren Lichtbogen.

Technischer Einsatz von Helium: Flüssig der kälteste Stoff auf der Erde

-269°C ❄️

Da sich komprimiertes und flüssiges Heliumgas besonders stark abkühlen lässt, kommt es für viele Kryotechnik- oder Tieftemperaturanwendungen infrage. So zum Beispiel in der Supraleitertechnik oder bei Teilchenbeschleunigern. Aber auch in der Medizin ist das außergewöhnliche Gas als Kühlmittel im Einsatz. Etwa als Helium für MRT (Kernspintomografie) oder NMR (Magnetresonanzspektroskopie).

Gas zur Suche von Undichtigkeiten in Behältern, Armaturen und Rohren

Heliumgas ist besonders diffusionsfreudig, wodurch es durch kleinste Spalte und Öffnungen gelangt. Aus diesem Grund kommt das Gas besonders häufig bei der Dichtheitsprüfung und der Suche nach Undichtigkeiten zum Einsatz. Strömt der Stoff durch eine Leckage aus, bildet er zusammen mit einem Lecksuchspray deutliche Blasen.

Viele weitere Einsatzbereiche von Heliumgas in Gewerbe und Industrie

Neben den aufgeführten Anwendungen kommt das außergewöhnliche Gas auch in vielen weiteren Bereichen zum Einsatz. So zum Beispiel als Füllstoff in der Raketentechnik. Hier ersetzt es den verbrauchten Treibstoff, um das Implodieren der dünnwandigen Tanks zu verhindern. Aber auch in Heizungsanlagen kommt das Gas zum Einsatz: Aufgrund seiner Eigenschaften eignet es sich besonders gut als Arbeitsgas in Stirlingmotoren. Hier wird Helium abwechselnd erhitzt und gekühlt. Es verändert sein Volumen immer wieder und ermöglicht die Umwandlung von thermischer Energie in Bewegungsenergie. Mit einem Generator lässt sich Letztere anschließend in elektrische Energie umwandeln.

Alle Angaben ohne Gewähr